Technikmuseum

Um das industrielle Erbe des Filstals der Nachwelt zu erhalten, wurde im Jahr 1982 der Verein Göppinger Technikforum e. V. gegründet. Ziel des Vereins ist es, ein regionales Technikmuseum im Landkreis Göppingen ins Leben zu rufen. 

Industriegeschichte im Filstal 

Das industriell geprägte Filstal im Landkreis Göppingen liegt am Fuße der Schwäbischen Alb zwischen Stuttgart und Ulm. Es beheimatet bis heute zahlreiche Industriebetriebe mit internationalem Ruf wie z. B. Allgaier, Bader, Schuler, WMF und Märklin. Die Industrialisierung legte vor über 150 Jahren auch im Filstal die Grundlage des heutigen Wohlstandes. Der Ursprung der industriellen Entwicklung lag im Bereich der Textilindustrie, gefolgt vom Maschinenbau, dem Baugewerbe, der Papierherstellung und der Lederverarbeitung. Durch zunehmende Globalisierung und weltweite Arbeitsteilung folgte in der Nachkriegszeit und verstärkt in den vergangenen 20 Jahren der Niedergang traditionsreicher Industriezweige. Dieser dauert bis heute an - erkennbar an Industriebrachen und Umwidmung bzw. Neubebauung ehemaliger Industriestandorte.  

Weitere Informationen zur Geschichte der Industriekultur im Filstal:
Route der Industriekultur: http://industriekultur-filstal.de/

 

Industriegeschichte im Filstal: Alte Werkstatt.

 

 

 

Historie der Techniksammlung

Vor einigen Jahren haben wir versucht, in Göppingen ein Technikmuseum ähnlich dem in Sinsheim zu schaffen.
Die Maschinen und Einrichtungen auf dem technischen Stand von 1920 stammen aus einer Werkstatt in München. Mit Unterstützung von Firmen und vieler freiwilliger Helfer konnten die Exponate in den Landkreis Göppingen gebracht werden. In einer Halle der Firma MAG (die "Boehinger-Garage") in Göppingen durften wir eine Sammlung historischer Maschinen aufbauen. Diese Maschinensammlung ist die Keimzelle für ein „Lebendiges Industriemuseum im Filstal“. Es soll die industrielle Entwicklung im Filstal um 1900 aufzeigen und damit zur Identitifikation mit der Region beitragen. Vor allem aber soll es ein produzierendes Museum werden, in dem die Maschinen im realen Betrieb erlebt werden können.

Zur Realisierung eines öffentlichen Industriemuseums ist der Verein auf die Unterstützung von Helfern und Sponsoren sowie die Verfügbarkeit geeigneter Räumlichkeiten angewiesen. Wenn Sie unsere Aktivitäten für förderungswürdig halten, unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied!

 

Konzept "Alte Gießerei"

In der öffentlichen Sitzung des Göppinger Gemeinderats am 18.06.2015 stellte Vorstandsvorsitzender Christopher Goelz ein Konzept zur Einrichtung eines Industriekulturzentrums im Filstal vor.


Historische Maschinen in den ehem. Boehringer Fuhrparkhallen

Historische Maschinen in den ehem. Boehringer Fuhrpark-Hallen  

Standort

Aufgrund fehlender dauerhafter Räumlichkeiten für ein Technikmuseum ist die Maschinensammlung derzeit provisorisch in den ehem. Boehringer-Fuhrparkhallen untergebracht.

Adresse:
Hermannstraße (am östlichen Ende des Firmengeländes der Firma MAG IAS)
73033 Göppingen

Öffnungszeiten:
Die Maschinensammlung kann nach Absprache gerne besichtigt werden.
Für Gruppen, Schulklassen u. ä. werden auch Führungen angeboten.
Bitte nehmen Sie hierzu jederzeit mit uns Kontakt auf.

Jeden zweiten Mittwoch in den ungeraden Kalenderwochen treffen sich die "Garagenschrauber" (ehemalige Boehringer-Mitarbeiter und engagierte Vereinsmitglieder), um die historischen Maschinen aufzubereiten und zu erhalten. Technikinteressierte Gäste sind herzlich willlkommen!
Weiter zu: Garagenschrauber

Ansprechpartner:
Heinz Böhringer
Ziegelhaldenstraße 3
73054 Eislingen
Tel. 07161 87160
Fax: 03212 1023173
E-Mail:
Die ehem. Boehringer-FuhrparkhallenDie ehem. Boehringer-Fuhrparkhallen